Problemlösende Kreativität in Technik & Wirtschaft

News/Links

Als Kundendienst für Mehrfachbesucher unserer Internert-Plattform führen wir die News ein. Sie sollen auf wesentliche Veränderungen und  Erweiterungen der letzten Monate hinweisen.

Weiter folgen hier die Splitter. Das sind Notizen zur problemlösenden Kreativität und 'um sie herum', die aus der Literatur oder aus Hinweisen, Beiträgen und Vorschlägen von Lesern der Plattform kommen.

Stand: 15.12.2015/08.02.2016/22.03.2016/24.04.16/30.07.2016/17.08.16/ 12.12.16/13.01.17, weitrer siehe jeweils bei New


New  werden hier verkündet, zwar nicht mit der abgebildeten Technik, die - wie meist - KPH künstlerisch ins Bild setzte, aber auch die nachfolgennden News  sollen beim Nutzer ankommen ...

 

 

 

 

 

 


Juni/Juli 2017: der Beitrag "Erfinderschulen- Problemlösewrkschops. ..." der Site "Problemlösen mit System" ist überarbeitet.


Mai 2017 Wipo (Weltorganisation für geistiges Eigentum Genf) berichtete: Schweiz ist die Spitze vor Schweden, Niederlande, USA, Großbritannien, Dänemark; Singapur, Finnland (D auf 9. Platz, China 22.) von 130 Staaten bei einem Mix* von Patentanmeldungen, Bildungsausgaben, Kooperation Hochschulen-Industrieforschung & Qualität wiss. Veröffent-lichungen. Wipo: "Innovation ist der Motor des Wirtschaftswachstums in einer zunehmend wissensbasierten Weltwirtschaft".

*Admin: in so einem Mix kann man viel verstecken und auch beschönigen


April 2017 Es sind die Aufträge zur Überarbeitung des Beitrags "Erfinderschulen - Problemlöse-Werkshops. Projekt und ...." der Website "Problemlösen mit System  und des Beitrages "CTC" der "Geschichte/Historie der pk/" ausgelöst worden. im Juni 2017 soll alles  fertig sein.


März 2017 Zwei von der inhaltlichen Tendenz wichtige Artkel ergänzen das Literaturverzeichnis - siehe Kurzkommentar zu


Januar 2017:  Nun ist die Page "Heuristiken" fertig gestellt und hochgeladen. Sie stellt Heuristiken insbesonder für Ausnahmefälle wie zur Lösung unter Zeitdruck vor, definiiert darüberhinaus wie Heuristiken strukturiert werden können, wie sie zu gestalten sind u.a.m Der Beitrag stammt vom Gastautor Dieter Skrobotz. s. Heuristiken


Dezember 2016. Endlich konnte die Übersichtsseite zu diesem Webspace (Web-site) in deutsch und englisch abgefertig werden. Damit ist nicht nur für Englisch ein einfacher Zugang zu den Pages möglich.  Auuch für die deutschspachigen Nutzer ist es jetzt einfacher sich über die knapp 20 Webseiten zu orientieren, da jeweils eine kurze Inhaltsbeschreibung vorliegt und der Erabeitungsstand dort benannt wird.


November 2016: Das Leibnitz Institut für interdisziplinäre Studien - LIFIS - hat erfreulicherweise die Kreativitätstechniken entdeckt und im Nov. 2015 eine Konferenz zu "Erfinderschulen" durchgeführt (s. unten Juli16)

Im November 2016 (24./25. 11.) führte es in Lichtenwalde bei Chemnitz eine Konferenz zu TRIZ (und Erfinderschulen) durch mit guter Ost-West-Besetzung.  Während die DDR-Experten sich in den Erfinderschulen ab 1973 mit Altshuller - dem TRIZ-Autor - befassten, begann in den alten Bundesländern TRIZ erst nach dem Zerfall der UdSSR, nachdem die in die USA ausgewanderten russischen Experten durch die Anwendung in den USA TRIZ für den Westen "veredelt hatten".

Die Konfernz hatte ein gutes Klima und einen nützlichen Erfahrungsaus-tausch. Siehe Konfernzbericht und zu DVI-Richtlinie "TRIZ" (s. auch unten bei Splitter) bei "News" bei www.kreativität-techniken.de


Oktober 2016: Ein lange fälliger Beitrag zu Widerspruchslösungen - einem Kernbereich der problemlösenden Kreativität - wurde für diese Website gestaltet und hoch geladen.

Es ist eine Kurzfassung mit den wichtigsten Ansatzpunkten für Widerspruchslösungen noch als vorläufige Gestaltung dieser neu eröffneten Webseite.


 September 2016: Der Beitrag "WOIS" für die "Geschichte der problemlösenden Kreativität In deutschland wurde fertig gestellt und in die Seite 'Geschichte/Hist Pk' aufgenommen.

Auch die Seite 'Aufgabenstellung' wurde durch den Beitrag "Finden potenzialreichster Richtungen für Zukunftsfähigkeiten" ergänzt.


 August 2016: Die Nutzeranzahl dieser Homepage nach unserem Besucherzähler hat 1500 Überschritten. Die Statistik vom Homepage-anbieter Strato AG weist noch mehr aus:

ca. 28-50 Pageviews/Tag (ab 1.6.- 16.8.16)

mit 30- 42 Sessions pro Tag u .a. m.

Das wird durch Tabellen und Bilder gut untersetzt. Auf dem kopierten Bild (für eigenes Erzeugen des Bildes aus den bereitgestellten Daten ist die Ausage nicht im nötigen Verhältnis zum Aufwand - die Kopie [Bildquelle "Statistik" von Strato AG]  genügt als Ergänzung der o.g. Durchschnittts-werte. X-Achse gibt die Wochen ab 1.6.16 an;  y-Achse die Pageviews in 20er Schritten bis 100/Tag.) 

sind die Pageviews/Tag als Kurve dargestellt und zeigen die Schwankung und den sicheren Basiswert für den Zeitraum 1.6.- 16.8.16.

Wichtig für die Homepagenutzung ist ein weiter dort dargestellter Fakt: 

von den Hits im August (bis 16.8) sind ca. 1200 aus Deutschland;

ca. 500 aus den USA, >300 China, >100 aus Israel und weiteren.

Es wird Zeit, eine englischsprachige Übersichtsseite zu planen und zu realisieren Geht in Arbeit!


 Juli 2016:  Das LIFIS (Leibniz-Institut für interdisziplinäre Studien Berlin) hat für die 21. Leibnitz-Konferenz am 24./25. 11. 2016 ein Call of Paper herausgegeben.

Zu einer wesentlichen Säule der problemlösenden Keativität - den Altshullerschen Erkenntnissen (ARIS; TRIZ) - eine neue Initiative!

Von der interessanten Position des Instituts aus soll versucht werden, die verschiedenen Ansätze und Start- und Entwicklungsstadien der TRIZ (Theorie zur Lösung von Ingenieuraufgeben - nach Altshuller) in der DDR und der alten BRD sowie des heutigen Standes zu diskutieren, einschließlich der VDI-Richtlinie 4521 (s. unten), Wege zur Zusammenführung von  solchen Ansätzen und  Nötiges für die Zukunft zu bestimmen. Das Konferenzthema lautet "Entwicklung der TRIZ". Termin für Call Of Paper ist der 31.8.2016.

Aus dem Call of Paper:

"Mit dem Ziel, die Potentiale der TRIZ einmal möglichst vollständig erfassen zu können, wollen wir mit der 21. Leibniz-Konferenz den Anstoß zur systematischen Erarbeitung einer Klassifikation der TRIZ-Arten geben. Dabei liegt der Fokus zunächst zwar auf der TRIZ im deutschsprachigen Raum, die Natur des Gegenstands aber erfordert es, auch Blicke über diese Grenzen hinaus zu werfen – und zwar in dreifacher Hinsicht: a) räumlich (Blick auf die Einflüsse aus anderen Ländern), b) zeitlich (Blick in die Sowjetzeit) und c) ideengeschichtlich (Blick in die Logik-, Philosophie- und
Psychologiegeschichte). Für Letzteres ist insbesondere die Verwurzlung der TRIZ in der Geschichte der Dialektik, die sich östlich des Eisernen Vorhangs anders entwickelte als westlich davon, relevant.

insgesamt ergeben sich somit sechs Schwerpunktthemen, zu deren Behandlung wir um Vorträge bitten.

Schwerpunkt 1: Die ideengeschichtlichen Wurzeln der TRIZ
Schwerpunkt 2: Die Entstehung und Entwicklung der TRIZ in der ehemaligen Sowjetunion
Schwerpunkt 3: DDR-Erfinderschulen und deren Weiterentwicklung durch Linde (wird präziser gefasst- Admin)
Schwerpunkt 4: TRIZ-Arten nach 1990, die den Diskurs in Deutschland beeinflusst haben (Invention Machine, TechOptimizer, Goldfire, Ideation, Gen3 u.a.).

Schwerpunkt 5: Das Eigenleben der TRIZ (Hybride eingeschlossen) im wiedervereinigten Deutschland bis heute
Schwerpunkt 6: Wohin wird bzw. sollte sich TRIZ in Zukunft entwickeln?"

Siehe oben und bericht bei www.kreativität-techniken.de


 Juni 2016: Auf der Seite New der Homepage "www.kreativität-techniken.de" ist als Meinungsäußerung ein Beitrag zur aktuellen Kreativitätssituation in Deutschland erschienen.


 Mai 2016:  Kopf der Seite "Kreativer Prozess" gestaltet mit einem Einführungskurzbeitrag "Gedanken zu einem allgemeingültigen Vorgehen bei problemlösender Kreativität".


 April 2016: Beitrag für die DABEI bezüglich eines Aufrufes, in Deutschland mehr Kreativität zu wagen und intensiv zu fördern, zu fordern und in die Mitte der Gesellschaft zu rücken.--> s. ab Juni 2016  www.kreativität-techniken.de  


 

Unser Jürgen Albrecht ist tot

 

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Albrecht

* 21.02.1936 † 21.03.2016

 

Wir trauern um unseren Heuristik-Kollegen, der über die vielen Jahre der Heuristik-Gruppe verbunden geblieben ist, die in einer entscheidenden Etappe der persönlichen Entwicklungen uns alle geprägt hat. Das hat einen Zusammenhalt begründet, der viele Jahrzehnte gehalten hat und in dieser sehr dem Trend zu Individualisierung neigenden Zeit ein kleines Gegengewicht schafft.

Wir konnten noch in einer kollektiven Geburtstagsgratulation ihm zum vollendeten 80. Geburtstag herzlich gratulieren.

Kurz vor seinem Tod antwortete uns Jürgen:

„50 Jahre in enger Verbundenheit, das hat doch was! Wir haben gemeinsam eine schöne Zeit mit vielen Erfolgen erlebt. Wenn wir auch nicht die Welt umgepflügt haben, so hat es doch wenigstens Spaß gemacht. …

Haben wir nicht alle ein außergewöhnliches Leben gehabt?... Danke, dass Ihr das alle unterschrieben habt.“.

 

Seine Traueranzeige zitiert

„Befürchtung“ von Kurt Tucholsky:

„Werde ich sterben können -? …

Vielleicht wird es nicht so schwer sein. ….

Und wenn ich nicht gar zu große Schmerzen habe, werde ich verlegen und bescheiden lächeln:

»Bitte, entschuldigen Sie ... es ist das erste Mal ...“ “

                                 _______________________

Wir werden  - und denken im Sinne von Jürgen zu handeln -  an unserer Homepage zur Verbreitung unserer Erfahrungen und Erkenntnissen weiter arbeiten und unsere Verbundenheit in unseren jährlichen Treffen* weiter pflegen.    April 2016                           

*s. www.kreativität-techniken.de/Gast: Abtg.Heuristik 


 März: 2016: Beitrag zu "Zobel" wurde in die "Geschichte der problemlösenden Kreativität" aufgenommen. Bis auf einen noch ausstehenden Beitrag ist damit dieser Komplex in der ersten Version fertig gestellt.


 Feb: 2016: Beitrag zu "Erfinderschulen" wurde in die "Geschichte der problemlösenden Kreativität" aufgenommen.


 Jan. 2016: Statistik

Wir haben die Zahl von 1000 angemeldeten Besuchern im Januar 2016 überschritten!

Aber die Statistik verrät mehr:          

Im Jahr 2015:

11.061 Aufrufe der Hp bzw. ihrer Seiten von 8.266 Domains aus, dabei 43.500 Hit/Files besucht und 32.062 Files erfasst.

Durchschnittlich pro Monat: 971 / 688 / 3654 /4671 mit deutlich steigender Tendenz analog zum Ausbau der Hp: im Dezember waren es ca. die doppelten Monatszahlen.

Im Januar 2016 setzte sich dieser erfreuliche Trend fort:

Aufruf der Hp bzw. ihrer Seiten: 2298 von 1254 Domains aus, dabei 6831 Hit/Files besucht und 5492 Files erfasst


 Dez. 2015: 

Die Problemlöser für Ihre Besucher zu Weihnachten und zum Jahres- wechsel:

Das rechte Bild wurde geschenkt!

       !


  Dez. 2105: Der wichtige Beitrag zu den 'Konstruktionswissenschaften und Ihren Anteil an der problemlösende Kraetivität' wurde in die Geschichte der problemlösenden Kraetivät aufgenommen


 Dez. 2015: Rezension zu Nobelpreisträger Kahneman "Schnelles Denken, Langsames Denken" --> Rezensionen/Kommentare


 Nov. 2015: Überarbeitungsbeginn der Homepage im Sinne der "Kognititven Leichtigkeit" nach Kahneman


 Okt. 2015: Gastbeitrag Buggenhagen und Busch: Train the Trainer --> pK anwenden


 Juni 2015: Gastbeitrag Thiel:  Erfinderschulen - Problemlösewerkshops. Projekt und Praxis --> Problemlösen mit System 


Splitter

Bei diesem Teil "Splitter"  weis man nicht, ob man damit das Interesse jeden Besuches trifft, aber sie stehen alle in einem relativ engen Bezug zur problemlösendenKreativität.

Diese Unsicherheit und zugleich nöitge  Vielfalt (an Farbigkeit)  drück sehr schön das folgende Bild von KPH aus, was diesen Komplex deshalb voran gestellt  wurde.

 


 Dez. 2015:   Vortragsveranstaltung "Systematisches Erfinden"

der Vereine Brandenburgische Ingenieure und Wirtschaftler e.V. (VBIW) gemeinsam mit dem Verein der Ingenieure, Techniker und Wirtschaftler in Sachsen e.V.(VITW) am 4.12.2016 in Wildau.

Erfinderschulen, in denen systematisches Erfinden gelehrt wurde , und Lehrgänge zum Rechtsschutz wissenschaftlich-technischer Ergebnisse waren ein typischer Bestandteil der Tätigkeit der Kammer der Technik (KDT) der DDR, der Vorgängerorganisation beider Vereine. Wie der Stand heute ist war zu bestimmen, verbunden mit einer gleichzeitigen Grundlagenvermittlung zu diesem Fachgebietes, beides die Zielsetzung für diese Veranstaltung  

Unterstützer für diese Veranstaltung waren die Brandenburgische Ingenieurkammer, die Technischen Hochschule Wildau, die jeweils Grußworte Ihrer Präsidenten beisteuerten, und die IHK Cottbus.

Von den gehaltenen Vorträgen können beim Verein www.vbiw-en.de nachfolgende Beiträge über dessen Homepage abgerufen werden: Prof. Dr. sc. phil. Gerhard Banse (Leibniz-Sozietät der Wissenschaften e.V.) "Kreativität aus Sicht der Technikphilosophie"; Prof. Dr.-Ing. Thomas Bindel (HTW Dresden) "Überblick über Kreativitätstechniken", die er in Lehrveranstaltungen seinen Studenten vermittelt. Ausführlich auf die Theorie zum Lösen Erfinderischer Aufgaben - TRIZ ging Dr. rer. nat. habil. Dietmar Zobel (Wittenberg) mit "Systematisches Erfinden und TRIZ" ein. Prof. Dr.-Ing. habil. Hans-Jochen Günther (Verein der Ingenieure und Wirtschaftler in Mecklenburg- Vorpommern e.V.) "TRIZ und Bionik" (Erfahrungen des Senioren Erfinderclubs des VIW M-V). Dipl.- Ing. (FH) PA Ingo Weißfloh (VITW) zu "Von der Erfindung zum Patent". Prof. Dr. rer. pol. Dana Mietzner (TH Wildau) "Kollaborative Innovationen in kreativen Laborumgebungen" am Beispiel des ViNN:Lab an der TH Wildau. mit der Vorstellung von Beispielen für die Umsetzung der kollaborativen Innovation im ViNN:Lab, der erzielten Effekte, der Vor- und Nachteile sowie der Entwicklungsperspektiven dargestellt.

Die rege Diskussion zeigte, dass an der Problematik großes Interesse besteht. Um diesem nachzukommen wird im November 2016 das LEIBNIZ-INSTITUT für interdisziplinäre Studien e.V. (LIFIS) die 21. Leibniz-Konferenz dem "Systematischen Erfinden" widmen.

Kurzfassung durch Stanke nach dem Bericht der Vorsitzenden beider Vereine, den Herren Dr. Mertzsch und Dipl-Ing. PA Weßfloh  Jan. 2016


 Nov.  2015/Feb. 2016

Bei VDI ist die Richtline 4521 "Erfinderisches Problemlösen mit TRIZ" - Grundlagen und Begriffe 20 Blatt erschienen.

Neben den Begriffen, die weitgehend auf Altshuller zurückgehen, wird ein sehr allgemeiner Problemlösungsprozess mit TRIZ (Abschn. 3.3) in sechs Schritten beschrieben, nachdem die Widerspruchthematk benannt und TRIZ als "allgemeine Problemlösungsmethodik" in beliebigen Fachgebieten eingestuft wird. Es folgen das Ideale Endresultet (IER) und die "Gesetz-mäßigkeiten in der  Evolution technischer Systeme" als Grundannahmen des TRIZ (Abschn. 3.4). Eine Tabelle 1 der Werkzeuge der TRIZ schließt die Richtlinie inhaltlich ab.

Leider zeigen weder die umfangreiche Autorenliste noch die Literatur, dass von der großen Verbreitung in der DDR bereits ab 1973 - damals erste deutsch-sprachige Buch-Übersetzung von Altshuller in der DDR erschienen - vorallem in den hunderten Erfinderschulen eine Anwendungspraxis sich entwicklet hatte, die neben deren Erfolgen auch zahlreiche Weiterent-wicklung erbrachte. Es kann der Eindruck entstehen, dass beim federführenden VDI und den Autoren diese Vorgeschichte, deren Ergebnisse und Weiterentwicklungen unbekannt sind.

Siehe dazu bei www. problemlösendekreativität.de den Beitrag "Erfinderschulen" auf der Seite "Geschichte der problemlösenden Kreativität" und den Beitrag von R. Thiel auf der Seite "Problemlösen mit System".


 Nov.2015"Wir sitzen auf einem Goldschatz"

Berichtet wird aus der "Phantastischen Bibliothek" Wetzlar mit über 260000 Titeln Science-Fiktion und Fantasy-Literatur und wie der Gründer Thomas  Le Blanc  Unternehmen damit zu Innovationen verhelfen will. 

► "Nachrichten aus der Chemie" 63.Jg. (2015) Juni S. 627 www.gdch.de/nachrichten (Gesellschaft Deutscher Chemiker)

Info: Doz. Dr. Dr. D. Eilhauer


 Okt. 2015: Patententwicklung in China

Es ist ein Irrglaube, dass China für seine Wirtschaftsentwicklung noch abkupfern muss. Wie Japan einst es machte, ist es längst auch bei den Erfindungen eine Großmacht.

Bei den gültigen Patenten hat es Deutschland (unter 200 000) längst überholt und ist in die absolute Weltspitze (wie USA und Japan ca. 500000) vorgedrungen: Träger sind vor allem die Universitäten. Es gibt staatliche Förderprogramme.

Original bei: Uni Trier Fisch, Ch. u. Block, J. [Chinese University Patents: Quantity, Quality and and the Role of Subsidy Programs]

 

Vielleicht "glaubt"

dieser Baum auch

auf weiter Flur

allein zu sein.

Aber am Horizont

bricht schon die

Sonne durch ...

Foto: KPH

 


        Links und Impressum

Ausgewählte Links

Hier werden ausgewählte Links zu korrespondierenen Seiten (meist mit einem kurzen Kommentar aus unserer Sicht) vorgestellt - ohne für deren Inhalte irgenwie eine Haftung zu übernehmen oder sich mit den dortigen Inhalten zu idendifizieren. Gern nehmen wir Vorschläge zur Ergänzung der Liste (per Email) auf - insbesondere wenn unsere Homepage dort auch zitiert wird/werden soll.

 

 www. Erfinderclub-Berlin.de Eine aktive Berliner Gruppe, die sich mit allen aktuellen Fragen der Erfindertätigkeit befaßt, aktiv tagt und Erfindern Unterstützung gibt.
   
 www.storyal.de Eine nicht kommerzielle Hp des korrespondirenden Mitglieds der 'Kreativen Problemlöser' Jürgen Albrecht, die neben vielen anderen Themen auch zur Systemtatischen Heuristik, zur Pk (problemlösenden Kreativität) und korrespondierenden Themen berichtet.
 www.dietmar-zobel.de Hp des Mitglieds der 'kreativen Problemlöser'  Dietmar Zobel für sein Ingenieurbüro für Systemtechnik, wo zum systematischen Erfinden und zum TRIZ, zu den Büchern "Systematisches Erfinden"; "TRIZ FUR ALLE" "Erfindungsmuster" u.a. berichtet wird und Seminare, Vorträe und Beratung angeboten werden
 www. kreativität-techniken.de Eine nicht kommerzielle Hp des Mitglieds der 'Kreativen Problemlöser' Klaus Stanke, die sich neben dem Vorstellen des Buches "Handlungsorientierte Kreativitätstechniken - Für Junge, Einsteiger und Profis mit BONSAI-System der Kreativitätstechniken"  auch grundsätzlichen und Anwenderfragen der KT (Kreativitätstechniken ) zu wendet.
 www.kreativ-sein.org Deutsche Geesllschaft für Kreativität. Gemeinnützige Basis mit dem Zeil der Kreativität mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, den Erfahrungsaustausch zu pflegen  und ein Netz für den dt.-sprachigen Raum zu bieten. Verleiht den CREO, viele Aktivitäten, Mitherausgeber des Jahrbuchs der Kreativität
www.jahrbuch-Kreativität.de

Von J. Preiss herausgebenes Jahrbuch zu Kreativitätsfragen. 2014 das 3. Mal.

viele Verweis auf kommerzielle Kontakte zu Kreativität

www.kit-initiative.de

Der MINT Verein KIT-Initiative begeistert in der Breitenförderung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. KIT steht für Kreativität, Innovation und Technik und ist Projektentwickler. Die "Problemlösende Kreativität" ist ein zentrales Thema.

Die KIT-Initiative unterstützt Schulen, Berufskollegs und Hochschulen, vergleichbar den Sportvereinen.

 www.vbiw-ev.de Ein recht aktiver Verein der Ingenieure und Wirtschaftler Brandenburgs (s. oben Veranstaltung "Systematisches Erfinden")
www.deutsche-erfinder-akademie. de Die Deutsche Erfinder-Akademie führt erfolgreich die Tradition der "Erfinderschulen" weiterentwickelt fort. Vgl. Beitrag 'Erfinderschulen' bei "Geschichte der porblemlösenden Kreativität"
www.kreativität-techniken.de

Das Buch "Handlungsorientierte Kreativitätstechniken. Für Junge, Einsteiger und Profis mit "Bonsai"-System der Kraetivitätstechniken"

►wird vorgestellt, Anwendungsfragen besonders für Junge diskutiert, ein Methodenportal vorgestellt u.a.m.

►und in einem zweiten Komplex zu Basiswissen problemlösender Kraetvität Beiträge gebracht.

www.WOIS-Innovation.de      

„WOIS ist weit mehr als ein „Entwicklungs-Tool“. Es ist eine Geisteshaltung für strategische Richtungsorien-tierung mit einem strukturierten Bearbeitungsprozess."

Siehe Beitrag "WOIS" bei HP-Seite Geschichte der problemlösenden Kreativität"                    

www.heysestiftung

.de

 Die Heysestiftung setzt auf die Entwicklung menschlicher Potenziale (Menschbilder- Menschenbil- dung. Basis sind die frühere Tätigkeit des Stifters bei der ctc (siehe page 8 - Historie) u. seine Arbeiten zur Kompetenzentwicklung (TfP und ACT SKoM GmbH).

  

 

 wird fortgesetzt

 

 Impressum:

Die kreativen Problemlöser sind eine kleine Gruppe erfahrener Kreativi-tätsfans, die ihre Erfahrungen gern hier bereitstellen. Allerdings haften wir nicht für Links und auch nicht für die durch sie aufgerufen Informationen / Websites. Auch zu unseren Texten, Bilder und anderen Aussagen haften wir nicht, wir stellen sie Ihnen hier nur zu Ihrer unverbindliche Information vor. Sie können außer der reinen Informationsentgegennahme, für die Sie selbst verantwortlich sind, keine Rechte gegen uns geltend machen.

Irrtümer in der Darstellung und Fehler sind ausdrücklich vorbehalten.

Für unsere Beiträge behalten wir uns alle Rechte vor.

Das gilt analog auch für Beiträge von Gastautoren bzw. deren Bilder.

Unsere kleine Gruppe dient einem unverbindlichen Zusammenwirken auf ehrenamtlicher Basis, das keine kommerziellen Ziele verfolgt und keine feste Struktur hat, sondern nur als interne Diskussionbasis für das Erarbeiten von Beiträgen für die Web-site dient, die von jedem dieser Gruppe erarbeitet werden können, aber nur vom unten Benannten verantwortlich ins Netz gestellt wird.

 

Übrigens Beiträge, die als Autoren andere als die  eingangsgenannten Problemlöser benennen, müssen nicht unsere Meinung  wiedergeben oder mit unserer übereinstimen. Für ihre Inhalte sind diese Autoren selbst zuständig. Diese Beiträge sollen die Vielfalt der Thematik anzeigen oder eine Diskussion anregen.

Ihre Rechte unterliegen hier auf dieser Web-site dem gleichen o. g. Schutzansprüchen wie unsere Beiträge.

Im Sinne EGG (Elektonischer Geschäftsverkehrs-Gesetz) ist verantwortlich:

Dr. Klaus Stanke

Am Storchennest 4 in 01900 Kleinröhrsdorf

Telefon 035952 32701

Email: kreastanke@gmx.de

Bitte bei Emailversand das Kürzel pK vor Ihrem Stichwort angeben.

 

 

Top